Blutspenden am 6. November 2016

www.blutspende.de

Am Sonn­tag, den 6. Novem­ber 2016 bit­tet das Deut­sche Rote Kreuz um eure/Ihre Blut­spen­de. Wie immer in der Died­rich-Uhl­horn-Real­schu­le am Heyer­weg 12, und zwar in der Zeit von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr.

Nütz­li­ch ist der kos­ten­lo­se Ser­vice des DRK, sich zwei Tage vor dem Blut­spen­de­ter­min per Mail und/oder per SMS noch ein­mal dar­an erin­nern zu las­sen. Dafür reicht die Ein­tra­gung der Mail-Adres­se bzw. der Han­dy-Num­mer.

Erst­ma­li­ge Spen­der müs­sen min­des­tens 18 Jah­re alt sein, aber nicht älter als 68 Jah­re. Des­wei­te­ren gel­ten noch eini­ge ande­re Vor­aus­set­zun­gen, die der Blut­spen­de­dienst des DRK auch ins Netz gestellt hat.

Der Corps­vor­stand bit­tet alle Schüt­zen, sich mit einer Blut­spen­de zu betei­li­gen.

Blutspenden am 7. August 2016

www.blutspende.de

Am Sonn­tag, den 7. August 2016 bit­tet das Deut­sche Rote Kreuz um eure/Ihre Blut­spen­de. Wie immer in der Died­rich-Uhl­horn-Real­schu­le am Heyer­weg 12, und zwar in der Zeit von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr.

Nütz­li­ch ist der kos­ten­lo­se Ser­vice des DRK, sich zwei Tage vor dem Blut­spen­de­ter­min per Mail und/oder per SMS noch ein­mal dar­an erin­nern zu las­sen. Dafür reicht die Ein­tra­gung der Mail-Adres­se bzw. der Han­dy-Num­mer.

Erst­ma­li­ge Spen­der müs­sen min­des­tens 18 Jah­re alt sein, aber nicht älter als 68 Jah­re. Des­wei­te­ren gel­ten noch eini­ge ande­re Vor­aus­set­zun­gen, die der Blut­spen­de­dienst des DRK auch ins Netz gestellt hat.

Der Corps­vor­stand bit­tet alle Schüt­zen, sich mit einer Blut­spen­de zu betei­li­gen.

Tag der Organspende 2016

Zum heu­ti­gen Tag der Organ­spen­de möch­te auch das Schei­ben­schüt­zen­corps sei­ne Schüt­zen, deren Fami­li­en sowie die zahl­rei­chen Freun­de in Weve­ling­ho­ven und anders­wo dazu auf­ru­fen, Organ­spen­de­rin bzw. Organ­spen­der zu wer­den.

Wie wich­tig das ist, lässt sich auf organ​spen​de​-geschich​ten​.de nach­le­sen. Natür­li­ch ist das kein The­ma, mit dem man sich ger­ne beschäf­tigt. Aber wenn es wirk­li­ch mal dar­auf ankommt, ist man bes­ser vor­be­rei­tet.

Und das ist sehr schnell erle­digt: Den Aus­weis kann man ent­we­der mit die­ser Ein­ga­be­mas­ke erstel­len oder noch ein­fa­cher die­ses PDF aus­fül­len und aus­dru­cken. Dann am bes­ten ins Porte­mon­naie und fer­tig. Ein paar Minu­ten Arbeit, die irgend­wann mal Leben ret­ten kön­nen.

Wei­te­re und detail­lier­te Infor­ma­tio­nen zum The­ma hat die Bun­des­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Auf­klä­rung bereit­ge­stellt.

Wir sagen jetzt schon Vie­len Dank für Ihre und Eure Mit­hil­fe!

Blutspenden am 29. Mai 2016

www.blutspende.de

Am Sonn­tag, den 28. Mai 2016 bit­tet das Deut­sche Rote Kreuz um eure/Ihre Blut­spen­de. Wie immer in der Died­rich-Uhl­horn-Real­schu­le am Heyer­weg 12, und zwar in der Zeit von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr.

Nütz­li­ch ist der kos­ten­lo­se Ser­vice des DRK, sich zwei Tage vor dem Blut­spen­de­ter­min per Mail und/oder per SMS noch ein­mal dar­an erin­nern zu las­sen. Dafür reicht die Ein­tra­gung der Mail-Adres­se bzw. der Han­dy-Num­mer.

Erst­ma­li­ge Spen­der müs­sen min­des­tens 18 Jah­re alt sein, aber nicht älter als 68 Jah­re. Des­wei­te­ren gel­ten noch eini­ge ande­re Vor­aus­set­zun­gen, die der Blut­spen­de­dienst des DRK auch ins Netz gestellt hat.

Der Corps­vor­stand bit­tet alle Schüt­zen, sich mit einer Blut­spen­de zu betei­li­gen.

Frühjahrsputz am 12. März 2016

BSV Frühjahrsputz 2011

Auch in die­sem Früh­jahr bit­tet der Bür­ger-Schüt­zen-Ver­ein Weve­ling­ho­ven alle Schüt­zen und inter­es­sier­te Weve­ling­ho­ve­ner um ihre tat­kräf­ti­ge Mit­hil­fe:

Weni­ger Abfall ist mehr Umwelt­schutz, ein Leit­spruch, den auch der Bür­ger-Schüt­zen-Ver­ein seit Jah­ren beach­tet. Lei­der kann man jedoch gera­de zur jet­zi­gen Jah­res­zeit beob­ach­ten, dass trotz eines hohen Umwelt­be­wusst­seins der meis­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger die ’wil­den Müll­kip­pen’ in Wäl­dern und an Stra­ßen­rän­dern zuneh­men. Um die­se Miss­stän­de zu behe­ben, ist der Früh­jahrs­putz ein fes­ter Ter­min im Jah­res­ka­len­der der Stadt Gre­ven­broich und des Bür­ger-Schüt­zen-Ver­ein Weve­ling­ho­ven.

So sind nicht nur die Mit­glie­der des Bür­ger-Schüt­zen-Ver­eins son­dern auch alle inter­es­sier­te Mitbürger/-innen auf­ge­ru­fen sich am Sams­tag, dem 12. März 2016 um 11.30 Uhr am Markt­platz in Weve­ling­ho­ven zu tref­fen.

Von dort wer­den wir unse­re Samm­lung an den ver­schie­de­nen Berei­chen unse­res Ortes star­ten. Die hier­für benö­tig­ten Mate­ria­li­en wer­den uns von der Stadt­ver­wal­tung zur Ver­fü­gung gestellt (Müll­sä­cke und Arbeits­hand­schu­he). Da die Mit­tel jedoch rela­tiv knapp bemes­sen sind, wäre es schön, wenn der Eine oder Ande­re viel­leicht für sich selbst ein paar alte Arbeits­hand­schu­he mit­bringt für den Fall, dass die uns zur Ver­fü­gung gestell­ten Mate­ria­li­en nicht rei­chen.
Im Anschluss ist ein klei­ner Umtrunk und eine war­me Mahl­zeit für alle Hel­fer geplant.

Der Vor­stand wür­de sich über eine rege Teil­nah­me vie­ler Schüt­zen und inter­es­sier­ter Bür­ger freu­en.

P.S.: Bevor sich jemand wun­dert – das Foto da oben ist von 2011…

Blutspenden am 28. Februar 2016

www.blutspende.de

Am Sonn­tag, den 28. Febru­ar 2016 bit­tet das Deut­sche Rote Kreuz um eure/Ihre Blut­spen­de. Wie immer in der Died­rich-Uhl­horn-Real­schu­le am Heyer­weg 12, und zwar in der Zeit von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr.

Nütz­li­ch ist der kos­ten­lo­se Ser­vice des DRK, sich zwei Tage vor dem Blut­spen­de­ter­min per Mail und/oder per SMS noch ein­mal dar­an erin­nern zu las­sen. Dafür reicht die Ein­tra­gung der Mail-Adres­se bzw. der Han­dy-Num­mer.

Erst­ma­li­ge Spen­der müs­sen min­des­tens 18 Jah­re alt sein, aber nicht älter als 68 Jah­re. Des­wei­te­ren gel­ten noch eini­ge ande­re Vor­aus­set­zun­gen, die der Blut­spen­de­dienst des DRK auch ins Netz gestellt hat.

Der Corps­vor­stand bit­tet alle Schüt­zen, sich mit einer Blut­spen­de zu betei­li­gen.

Brief des BSV-Präsidenten

Ger­ne ver­öf­fent­li­chen wir ein aktu­el­les Schrei­ben des BSV–Prä­si­den­ten Gün­ter Piel und hof­fen auf tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung durch die Schei­ben­schüt­zen.

Guenter_Piel_klein

Lie­be Schüt­zen,

wie sicher vie­le von euch mitt­ler­wei­le gehört oder fest­ge­stellt haben, sind seit ca. zwei Wochen in der Turn­hal­le an der Ost­stra­ße bei uns in Weve­ling­ho­ven Flücht­lin­ge aus ver­schie­de­nen Län­dern unter­ge­bracht. Es han­delt sich hier­bei nicht um eine Erst­auf­nah­me, son­dern um eine Ver­tei­lung der regis­trier­ten Flücht­lin­ge auf eine von meh­re­ren Not­un­ter­künf­ten.

Die­se klei­ne Turn­hal­le ist mit 40 Dop­pel­bet­ten aus­ge­stat­tet. Sie wur­de kurz­fris­tig mit dem Nötigs­ten aus­ge­stat­tet. Zur­zeit ist die­se Unter­kunft mit ca. 40 bis 50 Per­so­nen belegt. Dies kann sich jedoch täg­li­ch ändern, wenn z. B. durch neue Flücht­lin­ge hin­zu­kom­men oder durch eine fes­te Wohn­raum­zu­wei­sung im Stadt­ge­biet die Unter­kunft ver­las­sen kön­nen. Es han­delt sich hier­bei um Fami­li­en mit Kin­dern und Ein­zel­per­so­nen. Die Alters­struk­tur geht von 10 Mona­ten bis zu ca. 40 Jah­ren.

Es gibt hier zum Glück vie­le enga­gier­te Per­so­nen, die sich küm­mern. Es gibt Paten­teams in jedem Ort, in dem Flücht­lin­ge unter­ge­bracht sind. Die­ses Paten­team ist bemüht, den Flücht­lin­gen zur Sei­te zu ste­hen. Hier­zu gehört vor allen Din­gen, die­se Men­schen mit Infor­ma­tio­nen und Hil­fen zu ver­se­hen. Dies kön­nen z. B. Behör­den­gän­ge, Sport­an­ge­bo­te oder Spiel­stun­den für klei­ne­re Flücht­lin­ge sein. Ich selbst betä­ti­ge mich auch in der Hil­fe in Weve­ling­ho­ven.

Das Ver­mit­teln von Grund­be­grif­fen der deut­schen Spra­che ist sehr wich­tig. Es sind bereits Kur­se in den Räu­men der Schu­len ange­dacht und begin­nen die­se Woche.

Die­se Per­so­nen müs­sen mit zusätz­li­cher Klei­dung für den bevor­ste­hen­den Win­ter aber auch für den täg­li­chen Bedarf aus­ge­stat­tet wer­den. Eine Klei­der­kam­mer besteht in Gre­ven­broich-Stadt­mit­te (Pfar­re Peter und Paul). Die Mög­lich­keit der Rei­ni­gung besteht durch Wasch­ma­schi­nen, die in der Turn­hal­le ange­schlos­sen sind.

Es kön­nen jedoch kei­ne Sachen in den Unter­künf­ten abge­ge­ben wer­den.

Die Hal­le wird durch Secu­ri­ty gesi­chert, damit nur lizen­sier­te Per­so­nen dort Ein­tritt erhal­ten.

Ich habe den Men­schen Sport ange­bo­ten. Ich wer­de zu bestimm­ten Zei­ten mit den Sport­be­geis­ter­ten eine Jog­gin­grun­de lau­fen. Wir alle ver­su­chen die Kon­tak­te zu den Sport­ver­ei­nen her­zu­stel­len, damit z. B. Jugend­li­che, die Inter­es­se am Fuß­ball haben, direkt von den Ver­ei­nen beim Trai­ning betreut wer­den.

Was vor allen Din­gen z. B. bei den Lauf­stun­den fehlt und es des­halb auch an Teil­neh­mern fehlt, sind Lauf­schu­he. Soll­te jemand noch ein paar Jog­ging­schu­he haben die in der Ecke ste­hen und auf die man ver­zich­ten kann, so kön­nen die­se bei mir abge­ge­ben wer­den, damit ich die­se mit zu den Trai­nings­stun­den neh­me. Dies gilt natür­li­ch auch für Fuß­ball­schu­he. Bei den Sport­schu­hen sind vor allen Din­gen Grö­ßen von 37 bis 44 gefragt.

Wie ihr alle sicher­li­ch in den Nach­rich­ten gehört oder der Zei­tung gele­sen habt, wur­de das „Schüt­zen­we­sen in Deutsch­land” in die Lis­te des imma­te­ri­el­len Kul­tur­er­bes der Bun­des­re­pu­blik auf­ge­nom­men. Die Auf­wer­tung zum Kul­tur­er­be ist für das Schüt­zen­we­sen aber nicht nur Aner­ken­nung für Ver­diens­te der Ver­gan­gen­heit mit musea­lem Cha­rak­ter, son­dern als Trä­ger eines Kul­tur­er­bes ste­hen die Schüt­zen nun auch in der Pflicht, gesell­schaft­li­che Kraft zu sein, die Ver­ant­wor­tung für das Gemein­we­sen über­nimmt, Nach­bar­schaft lebt, Gebor­gen­heit bie­tet und vor allem offen ist für all jene, die bei uns Schutz, Sicher­heit, Per­spek­ti­ve und somit eine (zwei­te) Hei­mat suchen.

Mei­ne Bit­te in die­ser beson­de­ren Situa­ti­on ist: Fasst euch ein Herz und stellt ein Teil eurer Zeit dem Gemein­sinn und der Flücht­lings­hil­fe zur Ver­fü­gung. Wir wol­len dazu bei­tra­gen, dass die­se Men­schen, die zum Teil auch in unse­rer Hei­mat­stadt leben, teils trau­ma­ti­siert sind und aus Kriegs­ge­bie­ten kom­men und über­wie­gend alles in ihrer Hei­mat ver­lo­ren haben, schnell eine neue Hei­mat fin­den.

Soll­tet ihr Inter­es­se an einem per­sön­li­chen Ein­satz haben, so bit­te ich euch, sich bei mir zu mel­den: Gün­ter Piel, An der Ober­müh­le 20, Weve­ling­ho­ven, Tel. (0 21 81) 7 47 41 oder (0177) 466 86 24.

Da sich auch unser Schüt­zen­jahr dem Ende neigt, möch­te ich euch und euren Fami­li­en ein fro­hes Weih­nachts­fest und einen guten Rut­sch ins neue Jahr 2016 wün­schen.

Mit herz­li­chen Schüt­zen­grü­ßen
Gün­ter Piel
Prä­si­dent Bür­ger-Schüt­zen-Ver­ein Weve­ling­ho­ven 1924 e.V.