Ergebnisse der Corpsversammlung 2016

Das wichtigste Ergebnis unserer Corpsversammlung am vergangenen Freitag hatten wir schon berichtet: unser Major bleibt unser Major.

Doch der Reihe nach. Denn zuerst begrüsste Stefan Fücker nicht nur die anwesenden Scheibenschützen, sondern auch die Ehrengäste:

  • Corpskönig Dr. Jan-Dirk Büscher
  • Schützenkönig Georg I. Staniek
  • Ehrenoberst Rudi Gehlen
  • Ehrenmajor Dr. Helmut Hauser
  • BSV-Präsident Günter Piel
  • BSV-Vizepräsident Marcus Odenthal
  • Regimentsoberst Peter Schrörs
  • Bürgermeister a.D. Theo Hoer (der kam aber etwas später)

Im vergangenen Jahr sind keine Scheibenschützen verstorben, jedoch ist vor kurzem der Sohn eines unserer Kameraden bei einem tragsichen Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Unsere Gedanken und besten Wünsche begleiten die Familie.

Aus dem Geschäftsbericht unseres Geschäfts- und Schriftführers Alex Klömpges hier die wichtigsten Punkte:

Beim vergangenen Schützenfest hat das beste Corps der Welt mit drei Großfackeln teilgenommen: die Erftjunker mit dem Rosaroten Panther („Wer hat an der Uhr gedreht?“), die Gartenstädter 2 nahmen das „Verschaukeln” bei den EU-Finanzen auf's Korn und He Simmer würdigte auf der Corpsfackel die ehemaligen und den neuen Regimentsoberst.

Zum Schützenfest 2015 waren 176 Scheibenschützen gemeldet. Das ist die zweithöchste Mannstärke, die unser Corps auf die Straße gebracht hat. Als Rekord sind immer noch die 187 Scheibenschützen von 1999 zu schlagen.

Unser Schatzmeister Wolfgang Jurk zeigte in seinem Bericht auf, dass das Corps finanzell auf gesunden Beinen steht. Hierzu tragen auch die von Corpsspieß Willibert Schmitz verhängten Strafen in Höhe von insgesamt € 265,- bei, die von den betroffenen Zügen und Schützen anstandslos bezahlt wurden.

Die beiden Kassenprüfer Luca Kapturski (Wivekover Boschte) und Kurt Schmitz (Gartenstädter 2) bestätigten die einwandfreie Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstands. Diese erfolgte wie immer einstimmig.

BSV-Präsident Günter Piel übernahm kurzzeitig die Versammlungsleitung, denn nach drei Jahren stand wieder die Wahl des Majors an. Einziger Kandidat war natürlich der aktuelle Amtsinhaber Stefan Fücker, der dann erwartungsgemäß und einstimmig wiedergewählt wurde. Wie schon berichtet, nahm er die Wahl an und bedankte sich mit den Worten „Auf mich könnt ihr euch verlassen – ich hoffe auch umgekehrt!” bei den anwesenden Schützen für deren Vertrauen in seine Arbeit.

Ebenso erwartungsgemäß und einstimmig erfolgten die Wiederwahl von Christian Stöcker (Hot Pänz) zum Beisitzer im Corpsvorstand und die Wahl von Heinz-Werner Pesch (Erftjunker) zum neuen Kassenprüfer (als Nachfolger von Luca Kapturski).

Der Rückblick auf den Corpskarneval wurde getrübt durch die im Vergleich zu den Vorjahren gesunkene Besucherzahl. Hinzu kam, dass viele Züge und Personen ihre Zusagen für Darbietungen nicht eingehalten haben. Alles in allem war es zwar immer noch eine gelungene Veranstaltung und für die Corpskasse ist auch was dabei herausgesprungen.

Aber dem Abwärtstrend muss entgegengewirkt werden. Daher rief unser Major alle Züge dazu auf, sich ernsthaft Gedanken über Darbietungen beim nächsten Corpskarneval zu machen. Zeit dafür ist genug vorhanden, knapp zwei Jahre nämlich. Wer Hilfe oder Ideen braucht, kann sich gerne mit der Corpsführung in Verbindung setzen.

Hilfreich bei der Ideenfindung ist ganz sicher auch die DVD, die Theo Holzmann von der Alten Artillerie aus seinen Videoaufnahmen beim Corpskarneval zusammengestellt hat. Die DVD ist zum Preis von € 10,- erhältlich ist – von denen übrigens fünf Euro an die Corpskasse gehen. Anfragen zur DVD leiten wir gerne weiter, kurze Nachricht genügt.

Auch der Rosenmontag war von der Besucherzahl her eine ziemlich sparsame Angelegenheit, und es ist fraglich, ob die Veranstaltung in ihrer jetzigen Form fortgeführt wird.

Aus diesem Grund bekamen alle Züge und alle Schützen vom Major die Hausaufgabe, Ideen für Alternativen zum bisherigen Rosenmontag zu entwickeln. Diese Veranstaltung muss nicht unbedingt etwas mit Karneval zu tun haben und kann daher auch zu einer anderen Jahreszeit stattfinden.

Eine Arbeitsgruppe soll später die eingereichten Vorschläge prüfen – aber diese Vorschläge müssen jetzt erstmal ausgedacht und eingeschickt werden.

Die 1. Generalversammlung des Bürger-Schützen-Vereins am 1. Mai 2016 findet wieder am Vormittag statt. Die aus unserem Corps stammenden Amtsinhaber des Vizepräsidenten und des Stellvertretenden Schriftführer treten zur Wiederwahl an und hoffen auf zahlreiche Unterstützer aus den Reihen der Scheibenschüten.

Für die Festbeilage zum Schützenfest werden wie immer gerne Beiträge und Fotos angenommen. Das muß nicht immer was mit einem Jubiläum zu tun haben – wenn sich im Laufe des letzten Schützenjahres eine schöne Geschichte ergeben habt, kann die natürlich auch gerne eingereicht werden.

Selbstredend ist das beste Corps der Welt auch beim diesjährigen Fackelzug mit mehreren Großfackeln präsent. He Simmer baut in diesem Jahr die Pflichtfackel und die Erftjunker wieder die auch als „Litfaßsäule” bekannte Corpsfackel. Ganz besonders freuen wir uns aber, das unser jüngster Zug Glückspils in diesem Jahr seine erste Großfackel bauen wird!

Gute Nachrichten für die Fackelbauer hatte dann auch unsere Majestät Georg I. Staniek. Auf die vom BSV ausgelobten Preisgelder legt unser Königspaar jeweils einen Bonus drauf, und zwar erhalten

der 1. Platz zusätzlich € 100,
der 2. Platz zusätzlich € 75, und
der 3. Platz zusätzlich € 50.

Major Stefan Fücker richtete im Namen der Scheibenschützen ein großes Dankeschön an Georg und Petra. Da aus den anderen Corps aktuell lediglich zwei andere Großfackeln angemeldet sind, wird sich wohl mindestens (!) ein Scheibenschützenzug über das aufgestockte Preisgeld freuen können...

Die Ausrichtung des Corpsfrühschoppens am Schützenfestdienstag übernehmen in diesem Jahr die Stiefe Jonge. Bei dieser Gelegenheit wies unser Major nochmals ausdrücklich darauf hin, dass der Corpsfrühschoppen um 11.00 Uhr beginnt. Leider kommen viele Schützen und ihre Familien erst sehr viel später in die Erftruhe – das sollte sich wirklich ändern.

Der Vollständigkeit halber wurde auf den Termin für unser Corpsschiessen am 29. Oktober 2016 hingewiesen und dass hierfür wieder Sachspenden beim Corpsvorstand angegeben werden können.

Alles Weitere und natürlich alle Details können dem offiziellen Protokoll entnommen werden, das den Zugführern und Postempfängern von der Corpsführung in Kürze zugestellt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.