Historie

Kleine Historie des Scheibenschützencorps 1970 Wevelinghoven

Im Jahre 1965 schlossen sich die Schützen, die bisher der Artillerie angehörten, zur Formation Alte Artillerie zusammen und gründeten somit den ersten Scheibenschützenzug. Das Beispiel machte Schule; schon ein Jahr später gesellte sich der Blaue Mondach dazu und 1969 folgten die Erftjunker. Aber um ein neues Corps dem Regiment hinzufügen zu können, gehört eine gewisse Zahl von Mitgliedern dazu. Erst durch die Teilnahme des Fanfarencorps, der Gartenstädter und von Waidmannsheil wurde dieses Soll erfüllt. Als drittes Corps im Wevelinghovener Regiment wurde 1970 das Scheibenschützencorps gegründet. Es ist seitdem fester Bestandteil des Bürgerschützenvereins.

In den folgenden Jahren bereichern die Züge Spätlese, He Simmer, Wivekover Verschnitt, Nur keine Hemmungen, Alte Fanfaren, Hot Pänz und Op Zack das Corps. Später kamen die Züge Stiefe Jonge, Schärpe Boschte und Wivekover Boschte hinzu. 2014 formierte sich Lot Jonn, und in 2015 nehmen Glückspils erstmalig am Schützenfest teil.

Alle Züge und Schützen repräsentieren das Corps im gewünschten Sinne, was bedeutet, ordentlich zu marschieren und zu feiern, ohne übertriebenen Reglementierungszwängen zu unterliegen. Die Scheibenschützen wollen hiermit zum Ausdruck bringen, dass sie „Spaß an der Freud“ haben und der nötige Zusammenhalt durch Kameradschaft und Freundschaft gepflegt wird.

Bis 1991 lag die Führung des Scheibenschützencorps in den Händen von Karl-Heinz Vogel. Ihm zur Seite standen als Adjutanten zuerst Hartmut Tackenenberg und später Horst Wassen. Außerdem sorgten Schriftführer Theo Hoer und Kassierer Jakob Cremer für „geordnete“ Verhältnisse im Corps. Nach dem Ausscheiden Karl-Heinz Vogels wurde Dr. Helmut Hauser im Jahr 1991 zum Major gewählt.

Zwei Jahrzehnte später übergab Dr. Helmut Hauser das Majorsamt an seinen Adjutanten Hans-Jürgen Stölting. Nach dessen plötzlichen Tod wurde auf der Corpsversammlung am 15. März 2013 Stefan Fücker einstimmig zum neuen Major der Scheibenschützen Wevelinghoven gewählt.

Seine Kollegen im Corpsvorstand sind Adjutant Ralf Dworak, Schrift- und Geschäftsführer Alexander Klömpges, Kassierer Wolfgang Jurk sowie die Beisitzer Rolf Gehlen, Lutz Steins und Christian Stöcker. Unterstützt wird die Mannschaft von Corpsspieß Willibert Schmitz.

Im Jahr 1983 führten die Scheibenschützen erstmals eine Corpsfahne mit. Die nötigen Mittel zur Anschaffung der Corpsfahne, deren Gestaltung auf einen Entwurf von Manfred Driesen und Heinz Ferrari zurückgeht, übernahm die Stadtsparkasse Wevelinghoven.

Geselligkeit, Abwechslung und Spaß gehören in den Ablauf des Schützenjahres. Ein Highlight im Programm des Scheibenschützencorps ist der Frühschoppen am Schützenfest-Dienstag, an dem man sich mit „Kind und Kegel“ auf dem Gelände der „Erftruhe“ trifft. Im Herbst werden beim Corpsschießen die besten Schützen und der Corpskönig ermittelt.

Außerhalb der Schützensaison wird die alle zwei Jahre stattfindende Karnevalssizung mit dem Motto „Von uns – für uns“ begeistert gefeiert. Und am Rosenmontag veranstalten die Scheibenschützen den traditionellen und mittlerweile legendären „Rosenmontags-Ball“ in der Erftruhe, die über die Jahrzehnte zum "zweiten Wohnzimmer" aller Scheibenschützen geworden ist.