Zum 3. Advent

Auch am heutigen 3. Advent setzen wir unsere kleine Serie mit Weihnachtswerbespots fort. Heute mal nicht von der Insel, sondern aus Schweden. Das Modelabel H&M hat in diesem Jahr Kultregisseur Wes Anderson und als Hauptdarsteller Adrien Brody verpflichtet, die schon bei "Grand Budapest Hotel" wunderbar zusammengearbeitet haben.

Und wenn man schon Hollywoodgrössen verpflichtet, wird das dann auch kein normaler Werbespot, sondern ein richtiger Kurzfilm: "Come together" (deutsche Untertitel sind verfügbar).

https://youtu.be/VDinoNRC49c

(YouTube-Direktlink)

Selbstredend geht es auch am nächsten Sonntag pünktlich um 12.00 Uhr mittags weiter.

 

P.S.: Das kleine Rätsel vom letzten Sonntag war wohl zu schwer. Zugegeben, der kleine "Seitenhieb" war auch wirklich kaum zu sehen. Achtet mal bei 2 Minuten 39 Sekunden ganz genau auf den Titel des Buches, das die Frau vom Weihnachtsmann liest...  :-)))

https://youtu.be/V5QPXhStb5I?t=2m38s

(YouTube-Direktlink)

Zum 2. Advent

Willkommen zur zweiten Folge unserer kleinen Serie mit Weihnachtswerbespots, diesmal wieder aus Großbritannien. Heute bestätigt die Kaufhauskette Marks & Spencer die Gerüchte, dass es neben dem Weihnachtsmann natürlich auch eine Weihnachtsfrau gibt – und dass diese durchaus "ihren Mann" steht.

https://youtu.be/V5QPXhStb5I

(YouTube-Direktlink)

Übrigens sind wir sehr gespannt, ob jemandem der kleine Extra-Witz zwischendrin auffällt... "sachdienliche Hinweise" bitte unten in den Kommentaren hinterlassen.

Und nicht vergessen: nächste Woche Sonntag pünktlich um 12.00 Uhr mittags geht's weiter.

Zum 1. Advent

Mitt­ler­wei­le ist das hier auf unse­rer klei­nen Sei­te ja schon Tra­di­ti­on, an jedem der vier Advents­sonn­ta­ge einen Weih­nachts­wer­be­spot zu zei­gen – wie immer pünkt­li­ch um 12.00 Uhr mit­tags.

Den Anfang macht in die­sem Jahr die bri­ti­sche Waren­haus­ket­te John Lewis:

https://​you​tu​.be/​s​r​6​l​r​_​V​R​sEo

(YouTube–Direkt­link)

12. Neujahrsschießen in Kapellen

kapellen_foto

Die Freun­de vom Kapel­le­ner Gre­na­dier­corps laden die Schüt­zen der Gar­ten­stadt ganz herz­li­ch zum 12. Neu­jahrs­schie­ßen für Gre­ven­broi­cher Schüt­zen­zü­ge in das Fest­zelt auf dem Kir­mes­platz auf der Tal­stra­ße ein – und zwar für Frei­tag, den 13. Janu­ar 2017.

Schirm­herr ist in die­sem Jahr nie­mand ande­res als unser eige­ner hoch­ver­ehr­ter Weve­ling­ho­ve­ner Regi­mentsober­st Peter Schrörs – oben im Bild mit dem Kapel­le­ner Gre­na­dier­ma­jor Wil­fried Fück­er und dem 1. Geschäfts­füh­rer Dani­el Becker.

Los geht’s wie immer um 18.30 Uhr. In die­sem Jahr ste­hen erst­mals 9 (neun) Schieß­stän­de zur Ver­fü­gung. Die maxi­mal zuge­las­se­ne Teil­neh­mer­zahl bleibt bei 250 Schüt­zen.

Das Start­geld beträgt wie gehabt € 5,- je Schüt­ze und berech­tigt zur Teil­nah­me am Ein­zel- wie auch am Mann­schafts­schie­ßen. Eine Mann­schaft besteht aus fünf Schüt­zen bzw. Zug­mit­glie­dern. Die Gewin­ner wer­den in ins­ge­samt drei Schieß­durch­gän­gen ermit­telt.

Den Sie­gern win­ken nicht nur die Wan­der­pro­ka­le für die bes­te Mann­schaft und den bes­ten Ein­zel­schüt­zen (gestif­tet von der Stadt Gre­ven­broich und dem Gra­vur­stu­dio Kirch­hoff), son­dern auch attrak­ti­ve Geld- und Sach­prei­se. Das Ein­la­dungs­schrei­ben mit allen Infos kann hier als PDF run­ter­ge­la­den wer­den.

Anmel­dun­gen zum 12. Neu­jahrs­schie­ßen wer­den ab sofort per Mail oder tele­fo­ni­sch unter 0163–230 6061 bei Dani­el Becker ange­nom­men, bit­te nach Mög­lich­keit mit die­sem Anmel­de­for­mu­lar (Word-Datei). Bei ihm kön­nen auch wei­te­re Infos zum Ablauf der Ver­an­stal­tung erfragt wer­den.

Und ganz wich­tig: Bit­te nicht ver­ges­sen, dass die Teil­neh­mer­zahl begrenzt ist und die Anmel­de­frist am 20. Dezem­ber 2016 endet.

Wir drü­cken allen Teil­neh­mern jetzt schon die Dau­men

Kirchenkonzert des MGV Cäcilia am 26. November 2016

mgv 2016

Unse­re Freun­de vom Män­ner­ge­sang­ver­ein Cäci­lia 1847 e.V. laden alle Schüt­zen, Freun­de und Musik­in­ter­es­sier­te ganz herz­li­ch zum Kir­chen­kon­zert am Sams­tag, den 26. Novem­ber 2016 ein.

Das Kon­zert in der St. Mar­ti­nus-Kir­che (Unter­stra­ße) beginnt um 17.00 Uhr. Auf dem Pro­gramm ste­hen die Mes­se in F op. 190 von Jose­ph Gabri­el Rhein­ber­ger und wei­te­re Motet­ten der Roman­tik.

An der Orgel ist Theo Dah­men aus Kor­schen­broich zu hören, an der Trom­pe­te Bern­hard Schwa­nitz aus Köln. Die musi­ka­li­sche Lei­tung hat Cars­ten Wüs­ter.

Eben­falls auf dem Pro­gramm ste­hen unter ande­rem das Ave Maria von Anton Bruck­ner, das Gro­ßer Gott, wir loben Dich – mit Orgel-Impro­vi­sa­tio­nen zwi­schen den Stro­phen.

Zwi­schen den Bei­trä­gen des Cho­res sind immer wie­der wirk­li­ch hörens­wer­te Wer­ke für Trom­pe­te und Orgel ein­ge­bun­den.

Kar­ten zum Preis von € 10,- sind im Vor­ver­kauf bei allen Sän­gern und auch an der Abend­kas­se erhält­li­ch.

Nachrufe des BSV und He Simmer

In der heu­ti­gen Aus­ga­be des Erft-Kuriers erin­nern der Bür­ger-Schüt­zen-Ver­ein Weve­ling­ho­ven und sein Zug He Sim­mer an unse­ren ver­stor­be­nen Freund und Schei­ben­schüt­zen­ka­me­ra­den Ralf Dwor­ak.

nachruf ralf bsv

nachruf ralf he simmer

Ralf Dworak verstorben

Ralf Dworak 2013 BSV

Lie­be Schei­ben­schüt­zen­fa­mi­lie,

ich habe heu­te die trau­ri­ge Auf­ga­be Euch mit­zu­tei­len, dass am frü­hen Abend des ver­gan­ge­nen Sonn­tags unser stell­ver­tre­ten­der Major und Adju­tant

Ralf Dwor­ak

von uns gegan­gen ist.

Ralf begann sei­ne Schüt­zen­lauf­bahn im Fan­fa­ren­corps, wo er zum Ende das Amt des Geschäfts­füh­rers inne­hat­te. Dana­ch kamen 16 Jah­re bei den „Alten Fan­fa­ren“, die er als Schrift­füh­rer und Leut­nant unter­stütz­te, bevor er über die Kame­ra­den von „Gar­ten­städ­ter II“ in die­sem Jahr zu „He Sim­mer“ wech­sel­te.

Seit 2007 war er Bei­sit­zer im Vor­stand des Corps und seit 2012 auch im Gesamt­vor­stand des BSV 2011 wähl­ten wir ihn zum stell­ver­tre­ten­den Major und seit 2013 war er mein Adju­tant. Ins­ge­samt brach­te es Ralf auf 42 Jah­re im Bür­ger-Schüt­zen-Ver­ein. Er wur­de nur 52 Jah­re alt.

Sein Herz­blut galt vor allem dem Fackel­bau, aber über­all wo Ralf auf­tauch­te, brach­te er sich mit vol­lem Elan ein. Immer wenn man sich mit ihm zu einer Arbeit ver­ab­re­det hat­te, war sie meis­tens bereits erle­digt, weil Ralf schon mal ange­fan­gen hat­te.

Für vie­le von uns wur­de Ralf über die Jah­re zum treu­en Freund und wir kön­nen stolz dar­auf sein, ihn zum Freund gehabt zu haben.

Eini­ge haben Ralf in der Zeit sei­ner Krank­heit durch regel­mä­ßi­ge Kon­tak­te und Besu­che unter­stützt. Doch auch hier war es eher Ralf, der uns durch sei­nen Opti­mis­mus, sei­nen unge­bro­che­nen Lebens­mut und die Plä­ne, die er über die Krank­heit hin­aus mach­te die Hoff­nung gab, der Kampf wäre zu gewin­nen. Wir dach­ten „Wenn es einer schafft, dann er“. Dass wir hier fal­sch lagen, macht unend­li­ch trau­rig.

Wir ver­lie­ren mit Ralf einen unschätz­ba­ren Kame­ra­den und einen treu­en Freund.

Mit unse­ren Gedan­ken sind wir in die­sem Tagen bei Moni­ca, den Kin­dern und sei­ner Fami­lie.

Mit trau­ri­gem Gruß
Ste­fan

 

P.S.: Die Trau­er­fei­er mit anschlie­ßen­der Urnen­bei­set­zung fin­det am kom­men­den Frei­tag, den 11. Novem­ber 2016 um 15:00 Uhr in der Kapel­le des Klos­ters Lang­wa­den statt. Es wäre sicher­li­ch ange­mes­sen, wenn eine respek­ta­ble Zahl an Schei­ben­schüt­zen in Uni­form Ralf auf sei­nem letz­ten Weg beglei­ten wür­den.

anzeige ralf dworak