Schützenfest 2014, Teil 6: Persönliches Resümee

Zu guter Letzt noch eini­ge per­sön­li­che Anmer­kun­gen.

Die Rück­tritts­an­kün­di­gung unse­res Oberst Man­fred Moll war sicher DIE Nach­richt des Schüt­zen­fes­tes 2014 (wir hat­ten berich­tet). An die­ser Stel­le kann man ehr­lich gesagt nur noch­mal wie­der­ho­len, was unser Major am Corps­früh­schop­pen sag­te: Herr Oberst, es war mir eine Ehre, unter Ihnen gedient zu haben! 

Das Königs­paar Jür­gen I. und Bir­git Meu­ter hat sich als her­vor­ra­gen­de Reprä­sen­tan­ten aller Weve­ling­ho­ve­ner Schüt­zen erwie­sen – und das nicht nur an den Fest­ta­gen, son­dern auch in den zweölf Mona­ten vor­her. Die sehr emo­tio­na­le Abschieds­re­de am Mon­tag­abend hat ein­drucks­voll gezeigt, wie sehr die bei­den „mit Herz und See­le“ dabei waren.

Der Zufall woll­te es, dass der Ver­fas­ser die­ses Rück­blicks unse­re ehe­ma­li­gen Majes­tä­ten am Mitt­woch nach dem Schüt­zen­fest getrof­fen hat. Ent­zugs­er­schei­nun­gen waren bei bei­den nicht fest­stell­bar…

Die geän­der­te Mar­sch­ord­nung nach der Sonn­tags­pa­ra­de am Rat­haus hat sich bewährt. Auch das Ver­spre­chen, dass wir uns auf der Ost­stras­se nicht mehr vor lau­ter War­ten die Bei­ne in den Bauch ste­hen wür­den, wur­de ein­ge­hal­ten. Dan­ke an den BSV und an alle die­je­ni­gen, die das neue Kon­zept aus­ge­ar­bei­tet haben!

Wobei die­ses ein­fa­che „Dan­ke“ jetzt wirk­lich zu kurz greift, denn dem BSV samt Vor­stand und Hel­fern gebührt noch viel grös­se­rer Dank für die gan­ze Zeit und Arbeit, die in die Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung des Schüt­zen­fes­tes und der vie­len ande­ren Ver­an­stal­tun­gen und Akti­vi­tä­ten gesteckt wird. So, das muss­te jetzt end­lich mal offen gesagt wer­den.

Unser neu­er Zug Lot Jonn hat sich wacker geschla­gen, wir wer­den zusam­men mit den Jungs in den nächs­ten Jah­ren sicher noch viel Spass haben.

Das Wet­ter hät­te am Mon­tag und Diens­tag bes­ser sein kön­nen, aber dage­gen ist nun mal nichts zu machen. Klei­ner Tipp am Ran­de: wer die Uni­form zur Rei­ni­gung bringt, soll­te direkt eine Imprä­gnie­rung mit­be­stel­len. Kos­tet nur ein paar Euro, bringt aber unheim­lich viel.

Der Son­der­preis für den Ver­spre­cher des Schüt­zen­jah­res 2013/2014 geht hier­mit an unse­ren Ehren­ma­jor Dr. Hel­mut Hau­ser, der am Sonn­tag nach der Kir­chen­pa­ra­de mit dem Satz Der Schmitz hat uns schon zusam­men­ge­schmitzt! zum schnel­le­ren Auf­stel­len mahn­te.

Vie­len Dank geneig­te Lese­rin und geneig­ter Leser, dass Sie bzw. Du bis hier­hin durch­ge­hal­ten haben. Natür­lich ist so ein Rück­blick sehr sub­jek­tiv, denn allei­ne kann man nicht an allen Fron­ten gleich­zei­tig sein, um alle Aspek­te einer solch gros­sen Ver­an­stal­tung wie dem Schüt­zen­fest in der Gar­ten­stadt berück­sich­ti­gen zu kön­nen. Inso­fern erhebt kei­ner der sechs Tei­le irgend­ei­nen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit.

Schließ­lich und end­lich ist das hier „nur“ die Schei­ben­schüt­zen-Sei­te.

Die Arbeit an die­sem Rück­blick wie auch schon die am Arti­kel zum Ober­st­eh­ren­abend hat aber trotz­dem einen Rie­sen­spass gemacht und die­se Form der Bericht­erstat­tung soll bei künf­ti­gen Ver­an­stal­tun­gen bei­be­hal­ten wer­den. Bis zum nächs­ten Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.